Mehrwert Europa – Mehrwert Frieden

 Mehrwert Europa - Mehrwert FriedenInternationales Projekt 2013 – 2015 zur Rolle der EuropĂ€ischen Union als Friedensmodell am Beispiel Bosnien & Herzegowina.

Medieninformation Mehrwert Europa - Mehrwert Frieden

Erste Bilder der Internationalen Konferenz in Srebrenica

[scrollGallery id=14]

Mehrwert Europa - Mehrwert FriedenAls eine der ersten AktivitĂ€ten in unserer neuen Struktur bildete sich im September 2012 die Arbeitsgruppe “Bosnien” mit dem Ziel die besondere Situation Bosnien & Herzegowina den BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern in der EU nĂ€her zu bringen und vice versa, den BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern in Bosnien und der Herzegowina die EuropĂ€ische Union als Friedensmodell vorzustellen.

Brainstorming Projektgruppe

Brainstorming Projektgruppe

Nach einem Projektgruppentreffen im Dezember 2012 in den BĂŒrorĂ€umen von EUNET in Hennef, entstand das Projekt “Mehrwert Europa – Mehrwert Frieden”.

Aufgrund eines durch die Projektgruppe gemeinsam entwickelten und erfolgreichen Förderantrags, erhĂ€lt das Projekt eine finanzielle UnterstĂŒtzung durch die EuropĂ€ische Union im Rahmen des Programms “Europa fĂŒr BĂŒrgerinnen und BĂŒrger”.

Projektidee

Projektlaufzeit
1. November 2013 bis 31. Januar 2015

Projektpartner

Projektpartner Mehrwert Europa - Mehrwert Frieden

Projektpartner Mehrwert Europa – Mehrwert Frieden

A – Salzburger Bildungswerk (Antragsteller und Projektleiter)
A – Europahaus Klagenfurt
BiH – Bauern helfen Bauern – Bratunac
CZ – Evropsky dum Jihlava
F – Maison de l’Europe des Yvelines
HR – Europski Dom Slavonski Brod
NL – Learn for Life
SK – Centrum pre eurĂłpsku politiku

Projektziel
Nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ kam es in Europa zur Auflösung und NeugrĂŒndung von Staaten. Viele dieser neuen Staaten sind heute Mitglieder der EU und damit Teil dieses Friedensprojektes, andere streben diese Mitgliedschaft an.

Bosnien - Herzegowina

Bosnien – Herzegowina

Ein besonderer Fall ist jedoch Bosnien & Herzegowina.

Drei zerstrittene Volksgruppen, Bosniaken, Kroaten und Serben, leben mehr neben- denn miteinander in einem ungeliebten Staat.

Der Vertrag von Dayton beendete den Krieg, fĂŒhrte aber zu einem fragilen Staatsgebilde, von dessen Dauerhaftigkeit kaum jemand ĂŒberzeugt ist.

Unser Projekt weist drei Hauptziele auf:

  1. Teilnehmenden aus EU-Staaten deutlich machen, dass Frieden in Europa nicht selbstverstĂ€ndlich ist. Dass es einer aktiven europĂ€ischen BĂŒrgerschaft bedarf, unsere europĂ€ischen Grundwerte Freiheit, Demokratie, Menschenrechte, kulturelle Vielfalt, Toleranz und SolidaritĂ€t zu sichern. Dies wollen wir am Beispiel Srebrenica, dem Ort des Massakers von 1995, „demonstrieren“.
  2. Teilnehmenden aus Bosnien & Herzegowina zeigen, wie die europÀischen Grundwerte das Leben in der EU beeinfluss(t)en und den Frieden sicher(te)n und ihnen die EU als mögliches Friedensmodell prÀsentieren.
  3. Eine Vernetzung der beteiligten und teilnehmenden Organisationen sowie der Teilnehmenden aller Nationen untereinander zum nachhaltigen Aus- und Aufbau vorhandener und neuer Strukturen.

Diese Ziele werden in mehreren Schritten erreicht:Roadmap

  • In vorbereitenden Seminaren in den EU-Staaten, die sich den neuesten Entwicklungen in Europa widmen und in die Situation des Staates Bosnien & Herzegowina einfĂŒhren.
    Termine der nationalen Seminare:
    18.03.2014: Bratislava (SK)
    20.03.2014: Brno (CZ)
    28.03.2014: Klagenfurt (A)
    29.03.2014: Salzburg (A)
    10.04.2014: Saint-Germain-en-Laye (F)
    22.04.2014: Wageningen (NL)
  • Mit einem Europaseminar (15.05.2014) und einer internationalen Konferenz mit EU-BĂŒrgern und BĂŒrgern aus Bosnien & Herzegowina in Srebrenica.
  • Das Projekt und dessen Ergebnisse werden unter anderem durch einen Dokumentarfilm der Konferenz in Srebrenica verbreitet.

Projektgruppentreffen vom 4. bis 6. November 2013

Projektgruppentreffen Mehrwert Europa - Mehrwert FriedenUnmittelbar nach dem offiziellen Projektbeginn trafen sich die Partnerorganisationen in den BĂŒrorĂ€umen von EUNET, um die wesentlichen organisatorischen und inhaltlichen Fragen des Projekts zu besprechen sowie ArbeitsauftrĂ€ge zu verteilen.

Alle Projektpartner brachten ihre Ideen und Vorstellungen ein und konkretisierten u.a. folgende Bereiche:

  • Inhalt und Termine der nationalen Seminare
  • Termin fĂŒr das Europaseminar in Srebrenica
  • Termin und erstes brainstorming zur internationalen Konferenz in Srebrenica
  • Inhalt, Struktur und Sprachen fĂŒr die Internetseite des Projekts. Die Betreuung der Internetseite wird vom Europahaus Klagenfurt ĂŒbernommen.
  • Verabschiedung eines detaillierten Budgetplans
  • Vergabe des Auftrags zur Erstellung eines Dokumentarfilms an die Firma diMonde.tv

Projektgruppentreffen Mehrwert Europa - Mehrwert Frieden

 [nggallery id=6 template=galleryview images=0]

Internetseite des Projekts: www.mehrwerteuropa.eu

Die deutsche Christdemokratin Doris Pack im Interview ĂŒber Bosnien und Herzegowina ©European Union 2014 - European Parliament

Die deutsche Christdemokratin Doris Pack im Interview ĂŒber Bosnien und Herzegowina ©European Union 2014 – European Parliament

“Wir können das Land nicht von außen neu gestalten”

Interview des EuropĂ€ischen Parlaments mit der Abgeordneten Doris Pack, die fĂŒr den Fortschrittsbericht Bosnien und Herzegowinas verantwortlich ist, ĂŒber die Zukunftsperspektiven des Landes anlĂ€sslich der Unruhen im Februar 2014.

 

 

Europe for CitizensDas Projekt erhĂ€lt eine finanzielle Förderung aus dem EU-Programm “Europa fĂŒr BĂŒrgerinnen und BĂŒrger”.

Dieses Projekt wurde mit UnterstĂŒtzung der EuropĂ€ischen Kommission finanziert.
Die Verantwortung fĂŒr den Inhalt dieser Veröffentlichung trĂ€gt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht fĂŒr die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

One thought on “Mehrwert Europa – Mehrwert Frieden

  1. Pingback: International conference "Added value Europe - Added value Peace" in Srebrenica ended sucessfully

Comments are closed.